Artikel, Industrial Innovation & Digitale Transformation

IoT-Systeme in der Schifffahrtsindustrie

Die Schifffahrt gerät verstärkt in den Fokus der Automatisierung und Vernetzung. Wie schon bei der Autoindustrie beginnt dies mit gewerblichen Schiffen.

Weltweit werden Schiffe mit moderner Technik ausgestattet. Dabei stehen Kostenersparnis und Effizienz im Vordergrund.

Automatisierung der Schifffahrt

Die Automatisierung ist dabei relativ einfach abzubilden, wenn man es mit dem Autoverkehr oder der Luftfahrt vergleicht. Anders als im Autoverkehr gibt es kaum Verkehr auf den Meeren. Das sieht jedoch in den Häfen der Welt gleich anders aus. Hierbei setzten viele auf die Fernsteuerung. Aber es gibt auch autonome Systeme für das Andocken. SmartDock ist ein solches System, das finnische Techkonzern Wärtsilä entwickelt hat.

Bei der Luftfahrt bewegt man sich durch einen dreidimensionalen Raum, auch hier ist es für die Schiffe einfacher. Sie müssen nur links oder rechts fahren, nicht noch oben und unten als Option berechnen. Das ändert sich dann wieder, wenn es um U-Boote geht und tatsächlich ist die Forschung und Entwicklung auch in diesem Bereich tätig.

Vernetzung der Schiffe

Für die Schifffahrt wurden das Radar und der Funk entwickelt und in Zeiten des Internets kann man sich neue Lösungen vorstellen. Diese sind derzeit auch in Arbeit. So haben die beiden Firmen KVH und Kongsberg Maritime eine IoT-Lösung für Schiffe entwickelt. Die ersten Tests sind erfolgreich verlaufen.

IoT-System für Schiffe

Kongsberg Maritime ist ein Unternehmen, dass Navigations- und Positionsbestimmungssysteme für die Schifffahrt liefert. Zusammen mit dem Vernetzungsspezialisten KVH gelang die Installation eines maritimen IoT-Systems auf einem Mehrzweckschiff Simrad Echo.

Das Schiff wurde mit einer VSAT-Antenne für die Datenübertragung und dem Datenzugangssystem Vessel Insight ausgestattet. Das Schiff versah seinen Dienst wie gewohnt während des Pilotprojekts für maritimes IoT. Das Schiff war derart eingebunden und die Daten konnten von dem Betreiber und den Kunden eingesehen werden.

Wartung via IoT

Der Einsatz von modernen Technologien in der Seefahrt ist mannigfaltig. Es reicht vom Internet der Dinge (IoT) bis zur Blockchain-Technologie. Im Frühsommer ergab sich derart eine Kooperation zwischen Topaz Energy und der Handelsflotte von Dubai. Dabei ging es um die Überwachung via VitalyX. Damit wurde die Wartung der Schiffe vereinfacht und verbessert. Das System greift auf Überwachungssensorik zurück und die Software generiert Echtzeitdaten, die Auskunft über den Zustand der Schiffe geben.

Gewerbliche Schifffahrt macht Dampf

Ähnlich wie im Fahrzeugbereich, automatisiert und vernetzt man Schiffe, die gewerblich unterwegs sind. Das Gewerbe kann die nötigen Anschaffungskosten eher bezahlen, als die private Schifffahrt. Die Einsparungen durch Effizienz und Automatisierung versprechen zudem höhere Renditen. Auch die Forschung ist daran interessiert und so gibt es auch autonome U-Boote, welche das ewige Eis der Arktis unterfahren und die Dicke der Eisschicht messen

Über den Autor:

David Fluhr ist Journalist und Inhaber des digitalen Magazins “Autonomes Fahren & Co”. Er berichtet regelmäßig über Trends und Technologien in den Bereichen Autonomes Fahren, HMI, Telematik und Robotik. Link zu seiner Website: www.autonomes-fahren.de